Silvesterflug 2012

"Mit alten Traditionen soll man nicht brechen".
Getreu diesem Motto fand dieses Jahr nach einer doch längeren wetterbedingten Pause das tradionelle Silvesterfliegen statt.
Bei ungewohnt milden Temperaturen traf sich der harte Kern des DFC am Startplatz Himmelreich.
Der moderate Südwind ermöglichte allen Piloten einen sicheren Start und ein sanftes Abgleiten ins teilweise schneebedeckte Mürztal.
Nach kräfteraubenden Flügen bis zu 12 Minuten erwarteten am Landeplatz Gassing Glühwein, Glühmost und Kletzenbrot
unsere Piloten.
Nach Einbruch der Dunkelheit gab es eine Schneewanderung zum Himmelreichbauer wo die letzten Stunden des Jahres bei  Gulaschsuppe und Speck verbracht wurden.
Knapp vor Mitternacht wurde nochmals die Lokalität gewechselt und am Steireck wurde das neue Jahr mit Sekt und einem Feuerwerk begrüßt.


In diesem Sinne wünschen wir allen Mitgliedern und Freunden
des DFC Aflenz/Land Kapfenberg eine erfolgreiche und unfallfreie Saison 2013



Weihnachtsfeier
beim Himmelreichbauer



Die Feier begann mit einer  "Aufwärmrunde" im Haubenlokal Steirereck am Pogusch wo der Chef des Hauses den erstaunten Drachenfliegern die Funktionsweise des extrem sehenswerten Sch...hauses näherbrachte.
Danach ging es zur Jahrhunderte alten Huabn unseres Landeplatzbesitzers Weißenbacher Hans vulgo Fürstner. Der Abend stand unter dem Motto
"Energiesparen, wir Flieger fangen schon mal an"
Kerzenlicht statt Halogenscheinwerfer, Kachelofen statt Elektroheizung und Saubraterl aus dem Holzofen statt Mikrowellen-Schuachsohlen war angesagt.
Begeistert von diesem tollen Ambiente erwarteten Piloten und Bodenpersonal nach einem rustikalen Bauernschmaus und selbstgebrauten  Bründlweg-Bier den  
(bereits etwas angeheiterten??) Weihnachtsmann.
Es folgten Geschenkewichteln und die Ehrung des Vereinsmeisters Günter Legel.
Die wahrscheinlich beste Weihnachtsfeier der letzten Jahre endete erst lange nach Mitternacht.



Nikolausfliegen



Große Streckenflüge waren Anfang Dezember nicht mehr zu erwarten,
daher war auch niemand allzu sehr enttäuscht dass der Wind ein Fliegen unmöglich machte.
Alternativprogramm war eine kleine Schneewanderung
vom Pogusch zum Startplatz Himmelreich wo Nikolaus und
seine Gesellen einen feinen Glühweinstand aufgebaut hatten.
Kredenzt wurde Glühwein aus den erlesensten Weinen Europas,
original Mürztaler Eierpunsch und Kletzenbrot einer namhaften
österr. Bäckerei.
Der Nachmittag klang im Steirereck am Pogusch recht besinnlich aus
(siehe Foto).
Vielen Dank für den gelungenen Nachmittag an den
Fachmann für angewandte Meteorologie
Ing. Gerhard Votter seines Zeichen Vize Präsident
des Segelfliegerclubs Lanzen/Turnau,
Fam. Reitbauer vom Steirereck und natürlich dem Nikolaus.



Hängegleiter Kalender 2013

Da es durch sportliche und berufliche Überlastung
(EM Teilnahme in der der Türkei etc., etc, etc....)  
von Dietmar Tschabrun  für das Jahr 2013 keinen
Hängegleiter Kalender gibt,
besteht nun die Möglichkeit den Aeros Kalender von
Julia Burlachenko oder einen Kalender von Sander van Schaik
zu bestellen.
Julias Kalender ist zwar mit hochwertigeren Fotos ausgestattet und aufwendiger gestaltet,
jedoch ist  das Bestellen und vor allem das Geldüberweisen in die Ukraine etwas komplizierter und kostenintensiver.
Einfacher geht das Bestellen und Bezahlen des holländischen Kalenders.
Auch verwendet Sander Fotos aus unseren Fluggebieten Himmelreich und Schießling.
Sander van Schaik fliegerische Karriere begann 2006 in unserem Fluggebiet, inzwischen ist der Teilnehmer der
Dutch open 2012 im niederländischen Nationalteam und wird an der WM in Forbes / Australien teilnehmen.



Hier der Link  zur Online Bestellung:
SvS Hangglider Produkts

_________________________________________________________

Obmännerkonferenz

Sektion Hänge- & Paragleiten


Die diesjährige Konferenz der Obmänner des österreichischen Aeroclubs
fand am Samstag den 10. 11. in Golling statt.
Anbei die Protokolle der Veranstaltung
.

ZLPV Änderung

ONF Bericht 2013

Protokoll


Abfliegen und Thermikdankfest

Zum Saisonende thermisch fliegen und sich nochmals mit den Kollegen treffen, - kein Wunder dass sich die KSV Drachenflieger und eine stattliche Abordnung der Schöcklflieger beim traditionellen Abfliegen am Schießling trafen.
Das Abfliegen endete nach einem überraschend gutem Flugtag mit einem gemeinsamen Maroni und Sturm Gelage im
und vor dem Hangar - 8. *
Die bewegensten Momente und die daraus resultierenden wissentschaftlichen Ergebnisse der vergangenen Flugsaison wurden bis spät in die Nacht mehr oder weniger lautstark diskutiert.
Auch wenn die Saison offiziell beendet ist, werden sich sicher noch einige Piloten am Schießling, am Himmelreich oder
im nahen Ausland die eine oder andere Flugstunden gönnen.


*
Der Hangar - 8 in Turnau / Lanzen  ist ein einzigartiges Gebäude, welches eine Sammlung von historischen bäuerlichen Arbeitsgeräten beherbergt.
Zudem bietet der Hangar-8 Raum für Drachenfliegerequipment und ist mit einer Bar und einer Outdoor Lounge nicht nur ein Veranstaltungsort sondern auch ein Treffpunkt für Drachenflieger und Genießer.



---------------------------------------------------------------------------------------

Clubausflug nach Meduno

oder

Im Süden nichts Neues



Nichts Neues zu berichten gibt es vom diesjährigen  Clubausflug:
4 Tage Flugwetter vom Feinsten, italienisches Essen
vom Allerfeinsten, das perfekte Ambiente bei Patricia
und Top Winzerprodukte von Paolo kennzeichneten auch wie in den vorangegangenen Jahren unseren Ausflug nach Meduno.
Achja, etwas Neues gibt es doch zu erwähnen:
Am Landeplatz Toppo sorgte ein neueröffnetes kleines Ristorante für das leibliche Wohl unserer dehydrierten Piloten
und durch die Neubekanntschaft "Hollywood Peter" hat unser Verein nun endlich Zugang zur High Society.
(Neuer Hollywoodstar Christl D.?)


Auch im kommenden Jahr sollte der Destination Meduno wohl nichts im Wege stehen.


Fotos und Video!!!!
--------------------------------------------------------------------------------------------------------



World Masters 2012

Bei den diesjährigen World Masters in Pieve d'Alpago /Belluno/ Italien, die nach zwei selektiven Durchgängen am Samstag
dem 28. Juli zu Ende gingen, waren die Piloten des
DFC Aflenz/Land - Kapfenberg beinahe unschlagbar.
In der Klasse FAI 1 (Flexible Drachen) wurde
Hans (Sulzi) Sulzbacher in fast schon gewohnter Manier Weltmeister der Masters, vor dem deutschen Nationalteam-Piloten Hans Kiefinger.
In der Klasse FAI 5 (Starrflügler) wurde Günter Legel hervorragender Zweiter vor Kurt Schöggl, der den Ruf
des ewigen Vierten endlich ablegte und mit einer fulminanten Aufholjagd vom 12. Rang noch auf einen Podestplatz flog.
Was den beiden Steifen Günter und Kurt noch auf den obersten Podiumsplatz fehlt, wird sicher unser Flexi Weltmasta Sulzi bei einigen Gläsern Rotwein ausführlichst erklären.
(z.B: Huachts mia amoi zu, es Nägel.......)


Gratulation an unsere Buam!
--------------------------------------------------------------------------------------------

Neuer Weltrekord

768km freie Strecke flogen Dustin Martin (USA)
und Jonny Durand (AUS) vom texanischen Zapata
am Dienstag dem 3. Juli.
Beide starteten mittels UL Schlepp vor 10h vormittags und landeten nach 11Stunden Flug mit einem Schnitt von 69km/h.
Den Endanflug Flügel an Flügel beginnend landeten sie nach Sonnenuntergang mit Hilfe von LED Lampen.
Dustin  flog einen Wills Wing T2C 144
und Jonny einen Moyes Litespeed RX3,5
Der alte Weltrekord von 700km gehalten von Manfred Ruhmer wurde ebenfalls in Zapata gestartet.


Drachenfliegerbergung

Der Bergrettungsdienst Aflenz übte  zwei Szenarien:
Die Bergung eines Drachenfliegers aus einer Baumkrone,
sowie der ungünstigere Fall, dass ein Drachenflieger zwischen den Bäumen landend und ein Erreichen des Verunglückten von einem Baum unmöglich ist.
Beim letzteren Fall muss eine Verankerung bzw. Umlenkung an drei Bäumen aufgebaut werden, sodass der Retter von unten zum Drachenflieger kommt. Der Retter wird so zum Verletzten mittels Flaschenzug aufgeseilt, nimmt den Drachenflieger auf und führt eine Kaperbergung durch.
Wir danken dem Bergrettungsdienst Aflenz unter dem Einsatzleiter Martin Happenhofer für die gelungene Übung,
hoffen aber dass wir die eingeübten Bergungen nie in Anspruch nehmen müssen.  



Dutch Open

Nachstehend ein kurzes „update" zu den Internationalen Holländischen Meisterschaften die zur Zeit in der Steiermark stattfinden:
Die Wetterprognosen waren ja nicht wirklich gut, doch 43 Piloten aus 6 verschiedenen Ländern welche Großteils mit Anhang angereist sind, tragen seit Montag die „Dutch Open" im Fluggebiet Schießling aus. Zur Überraschung der Organisatoren ist auch das türkische Nationalteam angereist. Den größten Teil der gemeldeten Wettkampfpiloten stellen natürlich die Holländer, jedoch wollen auch Piloten aus anderen Nationen und auch österreichische Spitzenpiloten um den Sieg kämpfen.
Wer glaubt, in Holland könnte man Mangels an Bergen nicht Drachenfliegen, der irrt.
Eine im größten Teil von Europa praktizierte Startmöglichkeit ist der Schleppstart mittels Winde oder Ultraleichtflugzeugen. Das reisefreudige Volk der Holländer hat natürlich auch jede Menge Erfahrung mit dem Fußstart vom Berg und dem Fliegen in den Alpen.
Die derzeitige wechselhafte Wetterlage erschwert die Durchführung.
Der 1. Wertungsdurchgang am Montag musste leider auf Grund von einsetzendem Regen gestoppt und schließlich für ungültig erklärt werden. Der 2. Wertungsdurchgang am Dienstag konnte, Dank der optimalen Wetterprognose des erfahrenen Lokalmatadors und ehemaligen Österreichischen Meisters Hans Sulzbacher, nach längerem Zuwarten gestartet werden.
Bestzeit erzielte der Burgenländer Manfred Trimmel vor dem Tiroler Wolfgang Siess und dem Holländer Martin van Helden. Unter den ersten 10 befinden sich 4 Österreicher, 3 Holländer, 2 Dänen und 1 Deutscher Teilnehmer.
Durchwegs positive Stimmung und zufriedene Gesichter nach dem Wertungsdurchgang am Landeplatz. Mehr als die Hälfte der gestarteten Teilnehmer hat die kurze, aber auf Grund der Wetterlage anspruchsvolle Streckenaufgabe erfüllt. Schon jetzt kann man sagen, dass das Fluggebiet Schießling unseren internationalen Fliegerkollegen in guter Erinnerung bleibt.
Die freundliche Atmosphäre und eine sehr gute Zusammenarbeit zwischen den Grundbesitzern, den Gemeinden Aflenz Land und Turnau mit dem KSV Drachenfliegerclub Aflenz Land - Kapfenberg, dem Holländischen Verband und den örtlichen Vereinen machen eine gute Organisation möglich. Die positive Stimmung bleibt den Gästen in Guter Erinnerung, und man kommt mit Freude wieder auf Besuch.


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


SSO-Start

Da die alte Rampe vorigen Herbst demontiert werden musste und der neue, sichere Südstart für einige Piloten nur mit einiger körperlicher Anstrengung erreicht werden kann, haben einige wenige Mitglieder ihre spärliche Freizeit geopfert und anstelle der Rampe einen Naturstart gebaut.
Ab sofort ist es wieder möglich den unteren Start zu benützen.
Hauptstart aber sollte der obere Südstart bleiben, da erfahrungsgemäß der Wind ab Mittag meistens genau von vorne bläst.
Mit dem neu gestalteten Startplatz und dem in den Ostalpen wohl einzigartigen, riesigen und windrichtungsstabilen Landeplatz haben wir wohl eines der attraktivsten Fluggelände in Österreich.


*
Mitglieder die wegen Zeitmangels, gesundheitlichen oder motivationstechnischen Gründen nicht an den Arbeiten teilnehmen konnten, wird der Verein in den nächsten Tagen kontaktieren.


-------------------------------------------------------------------------------------------

Streckenflug vom Schießling

Bereits der Morgen des 8. Mai verriet sein ausgezeichnetes
XC-Potenzial.
4°C Frühtemperatur, leichter NW-Wind und vorrausgesagte Steigwerte von über 6m/s liesen Kurt und Sulzi keine andere Wahl, als den neu gestalteten Startplatz Schießling zu entjungfernen.
Nach perfektem Start ging es zuerst Richtung Westen, Wendepunkt war dabei das Dürrenschöberl. Bei Basishöhen von über 3400m ging es danach wieder zurück zum Schießling und zum nächsten Wendepunkt Kleinveitsch um nach 4 Stunden Flug sicher in Lanzen/Turnau zu landen.
Beachtlich: Die alten Haudegen erflogen einen Schnitt von 39km/h.


Link zu Sulzis Flug
-------------------------------------------------------------------------------------------

DUTCH OPEN 2012

Schießling - Lanzen/Turnau   27. Mai - 2 Juni

Nach einigen Monaten Vorbereitung ist nun dieser Bewerb im FAI Event Calendar aufgenommen.
Veranstalter sind der DFC Aflenz/Land-Kapfenberg und die Königliche Niederländische Luftfahrtvereinigung KNVvL.
Im Rahmen des Wettkampfes werden vorgegebene Streckenflüge, welche in der Regel zwischen 70 und 120 km lang sind, durchgeführt.
Da es sich um einen FAI-Wettkampf der Klasse 2 (internationaler Bewerb) handelt, haben sich schon zahlreiche Top-Piloten der internationalen Hängegleiter-Szene angemeldet.
Neben den Teilnehmern aus den Niederlanden findet man auf der Nennliste Piloten aus Großbritannien, Slowenien, Ungarn, Italien, Ukraine, Deutschland, Australien und Österreich.
Erstmalig wird ein Livetrackingsystem benutzt, welches den Zuschauern erlaubt die aktuellen Tagesaufgaben live im Internet zu verfolgen.
Je nach Wetterlage werden bis zu  500 Nächtigungen die Regionen Aflenz/Land, Turnau und Kapfenberg touristisch ankurbeln und das Fluggebiet Schießling nachhaltig aufwerten.


Zur Anmeldung FAI 1 und FAI 5
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

UL-Schlepp

Hängegleiterpiloten haben den Ruf von Daunenjackentragenden, eigenbrötlerischen  Überbleibseln aus den frühen 80er Jahren.
Um das Image zu korrigieren und um uns sportlich weiter zu entwickeln, wollen wir unseren fliegerischen Horizont ein kleines Stück hinausschieben.
Diese fliegerische Entwicklung bedeutet unsere Komfortzone (Bergstart) zu verlassen und über den alpinen Tellerrand zu blicken.
Das bewegte einige Piloten unseres Vereines die Möglichkeit eines UL-Schleppkurses zu nutzen. Besonders wichtig war es für die Schulung eine Flugschule zu wählen, die nicht nur in unserer Nähe ist, sondern auch einen sicheren und vertrauenswürdigen Rahmen bietet.
Am Flugplatz Wolfsberg kümmert sich besonders professionell und einfühlsam Klaus Nößler von der Flugschule Skyvalley
um die angehenden Schleppiloten. Auch ein Ziel des
UL-Schlepp ist eine gewisse Unabhängigkeit von unpassender Windrichtung und die Möglichkeit in nichtalpinen Gegenden unseren Sport ausüben zu können.
Jeder Pilot der sein Fluggerät im gespannten Zustand auf längere Distanz mit ca. 70km/h fliegen kann, ist für diese für uns neue Startmöglichkeit geeignet.
Detail am Rande: Kurt absolvierte den erste Schlepp und den Erstflug mit seinem neuen ATOS VX mittels dieser Startart.


  

Kurt mit neuem ATOS VX

Moyes Dragonfly
El Präsidente "Carlos"

-

Rettungsschirmpacken

Auch dieses Jahr fand am Freitag dem 09.03 wieder unser Rettungsschirmpacken statt.
Für den erkrankten Willi Friedrich sprang kurzfristig
Klaus Nößler von der Flugschule Skyvalley ein.
Klausi half uns mit Rat und Tat um die verschiedensten Rettungssysteme nach einer Probeauslösung wieder fachgerecht zu packen.  
Zahlreiche sicherheitsbewußte Piloten nahmen das für Mitglieder des DFC kostenlose Service war und überprüften ihre Rettungsgeräte.
Um eine schnelle Öffnung des Schirmes zu gewährleisten
sollte das Rettungsgerät ein bis zweimal pro Jahr geöffnet und neu gepackt werden.
Für Kollegen die dieses Service des DFC nicht wahrnehmen konnten, wird empfohlen die Schirme bei der
Flugschule Steiermark oder der Flugschule Skyvalley neu packen zu lassen.
Anschließend fand beim Hiaslwirt der erste Clubabend dieser Saison statt. Thema war die Anmeldung zur Streckenflugmeisterschaft, weiters wurden wir von der Möglichkeit des F-Schlepp für Hängegleiter informiert.


--------------------------------------------------------------------------------------------

Haftpflichtversicherungen für Hängegleiter



Jeder Pilot benötigt für die Ausübung unseres Sports eine Lufthaftpflichtversicherung. Soweit so gut, aber welche?



Hermann Raninger Obmann des Soaring Club Hohe Wand stellt uns eine verständliche und  bestens aufbereitete Recherche zum Thema Haftpflichtversicherung zur Verfügung.


.

hier anklicken: .................. PDF Datei zum Thema Haftpflichtversicherung für HG/PG





-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2 bzw. 5 Jahres-Check



Der thermiklose Zustand geht seinem Ende zu,
daher ist es jetzt an der Zeit deinem noch im Winterschlaf befindlichen Liebling einen 2 bzw. 5Jahres-Check zu gönnen.
Möglicherweise hat während der letzten Saison das Gestell durch den Transport oder einer unsanften Landung gelitten, oder ist eine Unterverspannung zu tauschen. Auch wenn es nichts zu reparieren gibt, ist es ein beruhigendes Gefühl mit einem frisch gecheckten Gerät am Start zu stehen.


Die von den Herstellern vorgegeben Prüfintervalle sollten
auch deswegen unbedingt eingehalten werden, da sich bei einem Unfall mit einem nicht geprüften Gerät die Versicherungen
( z.B.: Bergekosten, Lebensversicherungen, Haftpflicht oder private Flugunfallversicherungen) schadlos halten können.



ÖAeC zugelassene Checkbetriebe für Hängegleiter in unserer näheren Umgebung sind:


Flugsportservice.at


Flugsport Skyvalley


Unterverspannung " made by Murkser"